Konduktive Förderung

András Petö

Professor András Petö

DIE KONDUKTIVE FÖRDERUNG NACH ANDRÁS PETÖ - für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

"So kann das 'Gefangensein' in der eigenen Körperbehinderung durch zielgerichtetes positives Denken plötzlich Wege finden, auf denen 'Gitterstäbe' zu 'Leitern des Erfolgs' werden und von der körperlichen Fessel befreien helfen".
Rochel, November 1999

Die Konduktive Förderung nach Andràs Petö ist eine vielfältige Methode, mit der man weltweit versucht, cerebral behinderten Kindern und Erwachsenen zu helfen. Lange Zeit blieb die Konduktive Förderung Erwachsenen weitgehend vorenthalten. Mittlerweile hat man jedoch erkannt, dass das Prinzip Petös, "mit den Stärken arbeiten und die Schwächen vernachlässigen" auch bei Erwachsenen, unter anderem bei Schlaganfallpatienten, zu positiven Ergebnisse führt.
Aus diesem Grund veranstaltet Fortschritt Starnberg in der Heilpädagogischen Einrichtung in Niederpöcking regelmäßig auch Förderwochen für Erwachsene.

Andràs Petö (11. September 1893 bis 11. September 1967) war ein ungarischer Arzt, dier die Konduktive Förderung für cerebral- und bewegungsgeschädigte Menschen entwickelt hat.